Unsere St. Johanniskirche zu Bodenburg

Innen- und Aussenansichten

 

St. Johannis liegt als alte Patronatskirche inmiten Bodenburgs direkt der alten Dorfschule gegenüber.
Von einem Sakralbau ist urkundlich erstmals im Jahr 1282 die Rede. Ein Dokument aus dieser Zeit berichtet von einem Tausch der Patronatsrechte des Bischofs Siegfried von Hildesheim an die Gebrüder von Werder. In diesem Zusammenhang wird eine "Kapelle in Bodenborch" erwähnt. Diese Kapelle war offensichtlich ein Vorläuferbau zur heutigen St. Johanniskirche.
Unter Einbeziehung einiger Teile dieser eben erwähnten, älteren Kapelle ist unsere Kirche vermutlich in drei großen Bauabschnitten gewachsen.
 
 
Der Friedhof, der unmittelbar an unsere Kirche grenzt, dient noch heute als letzte Ruhestätte für die Verstorbenen aus unserem Ort
 
 
 
 
Zu den Besonderheiten unserer Kirche gehört die Sonnenuhr, die an der Südseite unserer Kirche zu sehen ist.
Dabei dürfte der Gebäudeteil, in dem bis heute der Altar untergebracht ist, der älteste Bauabschnitt sein. Das heutige Kirchenschiff bildet aller Wahrscheinlichkeit nach den zweiten Bauabschnitt. Einen dritten Abschnitt stellen der Turm und das später angefügte Gruftgewölbe dar. Dieses Gewölbe wurde im Auftrag derer von Steinberg in die Kirche einbezogen.
Darüber wurde das sog. Mannhaus errichtet.
Der Barockaltar ist aus Holz gefertigt und reich verziert. Besonders in der Innenausstattung unserer St. Johanniskirche wird deutlich, dass sie jahrhundertelang Patronatskirche war.
 
 
 
 
 
 
 

Die reich verzierte Barockkanzel besteht aus drei Teilen. Auf den Schauseiten des Kanzelmittelstückes sind der biblsichen Reihenfolge gemäß die Evangelisten Matthäus, Markus, Lukas und Johannes dargestellt, wobei eine Salvatorfigur diese Reihenfolge mittig unterbricht.

Die Kanzel selbst steht auf einer Mosefigur, die die 10 Gebote in der Hand hält. Damit wird auf eine sehr anschauliche Weise symbolisiert, dass das alte Testament die Wurzel des christlichen Glaubens darstellt.